Zitate und Gedichte zu Ostern und Pfingsten (1)

Im Licht der Ostersonne bekommen die Geheimnisse der Erde ein anderes Licht
(Friedrich von Bodelschwingh, 1831-1910)

Hei, juchei! Kommt herbei!
Suchen wir das Osterei!
Immerfort, hier und dort und an jedem Ort!
Ist es noch so gut versteckt,
endlich wird es doch entdeckt.
Hier ein Ei! Dort ein Ei!
Bald sind’s zwei und drei.
(Hoffmann von Fallersleben, 1798-1874)

Das weiß ein jeder, wers auch sei,
gesund und stärkend ist das Ei.
(Wilhelm Busch, 1832-1908)

Osterhäschen, warst Du da,
Osterhas', wir wissen's ja,
hast die Eier gut versteckt,
doch wir haben sie entdeckt,
rufen fröhlich Dankeschön,
Osterhas', auf Wiedersehn'.
(Autor unbekannt)

Ich soll mich freun an diesem Tage.
Ich freue mich, mein Jesu Christ.
Und wenn im Aug' ich Tränen trage,
du weißt doch, daß es Freude ist.
(Annette von Droste-Hülshoff, 1797-1848)

Der Pfingsttag kennt keinen Abend, denn seine Sonne, die Liebe, geht nie unter.
(Theodor Fontane, 1819-1898)

Zu Weihnachten getanzt im Schnee,
zu Ostern Frost im Zeh.
(Wilhelm Busch, 1832-1908)

 (Seite 1)  weiter Weiter
Zu Seite: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6