Zitate Alter und Jugend (3)

Altwerden ist nur steigende Müdigkeit vor dem Schlafengehen.
(Theresa Keiter, 1859-1925)

Weil Alter eine Krankheit ist, so kann man dem vergeben, der uns den Tod hat angewünscht und nicht ein langes Leben.
(Friedrich von Logau, 1604-1655)

Die Torheit begleitet uns durch alle Perioden des Lebens. Wenn jemand weise scheint, liegt es daran, daß seine Torheiten seinem Alter und Vermögen angemessen sind.
(François de La Rochefoucauld, 1613-1680)

Wenn man der Jugend reine Wahrheit sagt,
die gelben Schnäbeln keineswegs behagt,
sie aber hinterdrein nach Jahren
das alles derb an eigner Haut erfahren,
dann dünkeln sie, es käm aus eignem Schopf;
Da heißt es denn: der Meister war ein Tropf!
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

Ich bin ein alter Mann und keine Sorge ist mir fremd, aber das meiste, worum ich mich gesorgt habe, ist überhaupt nicht eingetreten.
(Mark Twain, 1835-1910)

Dass man alt wird, ist nicht das Problem. Dass die anderen alt werden, ist das Problem!
(Leo Bekew)

Auch ein dürrer alter Baum belebt die Landschaft.
(aus Japan)

Das schlimmste Übel ist ausscheiden aus der Schar der Lebendigen, ehe man stirbt.
(Seneca, ca.1 - 65)

Niemand liebt das Leben so wie einer, der alt wird.
(Seneca, ca.1 - 65)

Zurück zurück  (Seite 3)  weiter Weiter
Zu Seite: 1 - 2 - 3 - 4 - 5