Zitate Glaube und Religion (2)

Gott gibt jedem Vogel seine Nahrung, wirft sie ihm aber nicht ins Nest.
(Josiah Gilbert Holland, 1819-1881)

Der Glaube ist kein Gewand, der Glaube ist inwendig.
(Peter Rosegger, 1843-1918)

Woge und Wind sind Gottes,
doch Steuer und Segel sind Euer.
(Autor unbekannt)

Nimm was du willst, sagte Gott, und zahle dafür.
(aus Spanien)

Religion ist Reklame für den Tod.
(Theodor Lessing, 1872-1933)

Nicht wahr, o Mutter, wen die Götter lieben, den führen sie zur Stelle, wo man sein bedarf?
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

Seltsam ist der Mensch, wenn er seine Götter sucht.
(Autor unbekannt)

Der liebe Gott muß immer ziehen, dem Teufel fällts von selber zu.
(Wilhelm Busch, 1832-1908)

Wenn ich etwas an Christus verstehe, so ist es das: "Und er entwich vor ihnen in die Wüste."
(Christian Morgenstern, 1871-1914)

Nicht was der Mensch ißt, sondern was er verdaut, macht ihn stark;
nicht was wir gewinnen, sondern was wir sparen, macht uns reich;
nicht was wir lesen, sondern was wir im Kopf behalten, macht uns gescheit;
nicht was wir predigen, sondern was wir tun, macht uns zu Christen.
(Francis Bacon, 1561-1626)

Zurück zurück  (Seite 2)  weiter Weiter
Zu Seite: 1 - 2 - 3 - 4