Zitate Recht/Gerechtigkeit (1)

Der eine klopft auf den Busch, der andere kriegt den Vogel.
(aus Frankreich)

Der liebe Gott muß immer ziehen, dem Teufel fällts von selber zu.
(Wilhelm Busch, 1832-1908)

Kein Breitengrad, der nicht dächte, er wäre Äquator geworden, wenn alles mit rechten Dingen zugegangen wäre.
(Mark Twain, 1835-1910)

Man haßt niemand und fürchtet niemand so sehr wie den, dem man Unrecht getan.
(Leo Tolstoi, 1828-1910)

Auf Erden herrscht die Liebe, im Himmel die Gnade, und nur in der Hölle gibt es Gerechtigkeit.
(Anaklet II, um 1090 - 1138)

Ich glaube, daß jedes Recht eine Verantwortung, jede Gelegenheit eine Aufgabe und jeder Besitz eine Verpflichtung auferlegt.
(John D. Rockefeller, 1839-1937)

Der Schein regiert die Welt, und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne.
(Friedrich Schiller, 1759-1805)

Sie glauben, miteinander zu streiten,
und fühlen das Unrecht von beiden Seiten.
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

Vor die Wahl gestellt zwischen Unordnung und Unrecht, entscheidet sich der Deutsche für das Unrecht.
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

 (Seite 1)  weiter Weiter
Zu Seite: 1 - 2 - 3