Zitate Wirklichkeit (1)

Nicht, was die Dinge wirklich sind, sondern was sie für uns in unserer Auffassung sind, macht uns glücklich oder unglücklich.
(Arthur Schopenhauer, 1788-1860)

Die Sinne trügen nicht, aber das Urteil trügt.
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

Wenn man die Pforten der Wahrnehmung einmal wirklich reinigen könnte, dann würde alles dem Menschen so erscheinen, wie es wirklich ist: unendlich. Denn der Mensch ist derart eingemauert, daß er alles nur noch durch die schmalen Ritzen seiner Höhle sieht.
(William Blake, 1757-1827)

Denn die Masse der Menschen läßt sich ebenso gut mit dem Scheine abspeisen als mit der Wirklichkeit; ja häufig wird sie mehr durch den Schein der Dinge bewegt als durch die Dinge selbst.
(Niccolò Machiavelli, 1469-1527)

Tatsachen gibt es nicht, nur Interpretationen.
(Friedrich Nietzsche, 1844-1900)

Die exakte Abbildung der Wirklichkeit ergibt ganz von selber die Karikatur.
(Autor unbekannt)

Das Ideal und die gemeine Wirklichkeit müssen streng geschieden werden.
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

Das Schöne ist ein Schein der zeitlichen Wirklichkeit.
(August Strindberg, 1849-1912)

In den Gedanken ist mehr Wirklichkeit als in den Dingen.
(Gustave Flaubert, 1821-1880)

Träumend plant der Geist seine eigene Wirklichkeit.
(Søren Kierkegaard, 1813-1855)

 (Seite 1)  weiter Weiter
Zu Seite: 1 - 2 - 3